La Milonga team

Mit unseren Lehrern, Dj´s und dem Organisationsteam sorgen wir seit vielen Jahren für entspannte Tangoferien, Workshops und  Ausbildungen.

Immer wieder kommen "Neue" dazu, die zu uns & Euch passen.

Wir legen Wert auf Professionalität, auf eine zugewandte und freundliche Umgehensweise und die Freude am Zusammensein mit unseren Gästen.

"Urlaub wie mit ziemlich besten Freunden" !


Foto

Berry DJ  & Elke Bayer Yoga Shivas Loft & Ulrike La Milonga & Michael La Milonga & Uli Duttenhofer Thai Yoga Massage / Tango auf Kreta 2015

herzlichen Dank an Jürgen Ohneiser für das schöne Foto !


organisation  / Ulrike Heese

Ich  bin seit 1995 mit dem Tango verbunden.

Nach meinem Studium habe ich verschiedene Projekte geleitet, u.a. Theater Festivals organisiert.

Im " La Milonga" in Bremen begann ich mit dem Tango - lernte dort Michael Domke kennen und wurde sehr schnell in das Team "eingeladen".

Nach wenigen Jahren übernahm ich die Leitung des La Milonga Studios in Bremen - und nach kurzer Zeit stieg ich in die La Milonga Tangoreisen ein.

 

... " ich habe viel Freude an der Organisation der "Tango Events",  ich lerne viele sympathische Menschen, kennen  - einige gehören inzwischen zu meinem Freundeskreis. Es ist eine schöne Verbindung meines Lebens mit meiner Arbeit !... " 

 

Privat engagiert ich mich im Tierschutz und Umweltschutz, und lebe mit Pferden und Hunden auf einem Hof in der Nähe von Bremen.


Organisation / Rosmarie Le Guernec

Rosmarie mit Whisky & Baileys

 

Rosmarie le Guernec ist seit vielen Jahren bei La Milonga.

Als langjährige Hotelchefin kennt sie sich bestens  in vielen Bereichen aus.

Ihre freundliche  und kompetente Organisation macht für die Gäste die Anmeldung und Vorbereitung der Reise entspannt und angenehm.

Hier mit Den Team Hunden die uns oft "unterstützen"

Rosmarie kümmert sich nicht nur um den Tango, sondern auch um Hunde, Pferde und Hof, wenn Ulrike auf Tangoreisen unterwegs ist.

 


michael Domke

Bevor ich den Tango zu einem wichtigen Teil meines Lebens machte, sammelte ich Erfahrungen in den Bereichen Tanztheater, Feldenkrais, New Dance und Improvisationstanz 

Ich ließ mich von den besten Lehrern in Buenos Aires und Europa ausbilden.

Prägend und erfolgreich für mich war die langjährige Zusammenarbeit mit Amira Cámpora sowie mit Gerrit Schüler.

Zusammenarbeit gab es ausserdem mit den Orchestern Veritango von Alfredo Marcucci, dem Orchester Juan Mossalini, dem Trio Gomina u.a, sowie den Tanzpartnerinnen Gisela Graef-Marino, Theresa Cunha, Alejandra Mantinan, Brigitte Winkler, mit der ich vor einigen Jahren die New York/Buenos Aires Produktion Tango Mundo in Berlin uraufführte.

Die Faszination durch diesen Tanz führte mich als Lehrer und Showtänzer in viele Städte Deutschlands, sowie ins Ausland. 

Ich erhielt wichtige Impulse durch diese Tätigkeit, konnte die kulturellen Unterschiede in der Art des Tanzens und des Lehrens persönlich erfahren. 

Seit vielen Jahren führen Ulrike Heese und ich  unsere "La MIlonga Tango" - veranstalten Tangoreisen in viele Länder.

Die Verbindung einer schönen Gegend und entspannten Ferien mit sehr qualifizierten Lehrerpaaren bringt in vielen Ländern tanzfreudige Menschen in Kontakt.

In München biete ich zusammen mit Eva Graf Workshops an, mit Gerrit Schüler eine Intensiv Trainingsgruppe für hohes Niveau – und mit Hunter Beaumont ein äusserst spannendes Projekt: „Mit Tango auf die Seele schauen“.


eva Graf

Flamenco hat Eva über zwanzig Jahre unterrichtet und getanzt- als Showtänzerin hat sie auf vielen Events mit diesem leidenschaftlichen und kraftvollen Tanz begeistert.

 

Neben griechischen Volkstänzen und Salsa ist der Tango argentino in Evas Leben schon seit bald 20 Jahren „una gran Passion“.

Sie hat bereits 2004 in München mit dem Tango- Unterrichten begonnen. Fortgebildet hat sich Eva bei renommierten Lehrern im In – und Ausland, dabei haben Michael Domke, Gerrit Schüler und Mabel Rivero einen für sie maßgeblichen Einfluss für ihren Tanz- und Unterrichtsstil.

Bei Gerrit Schüler und Michael Domke hat sie die Tangolehrerausbildung durchlaufen.

 

Seit 2008 unterrichtet sie mit Michael bei Workshops und auf Tangoreisen, sowie die fortlaufenden Kurse in München.

Das wirkliche Lernen liegt ihr sehr am Herzen- das Gelernte im eigenen tänzerischen Potential verfügbar zu haben, um sich auf dem Weg zur Essenz des Tango, dem lebendigen Improvisieren, weiterentwickeln zu können.

Sowohl grundlegende Techniken, als auch spannendes Schrittmaterial finden Raum und werden in sinnvoller Verbindung unterrichtet.

Ihre Tanzlust ist ansteckend….

 

Eva: “ich bin wirklich von ganzem Herzen Lehrerin - zu erleben wie Paare sich miteinander und auch einzeln tänzerisch entwickeln, einen guten Ausgleich finden zwischen Autonomie und Nähe, zwischen ihrer eigenen Stabilität und dem emphatischen Wahrnehmen des Anderen, fasziniert mich immer wieder aufs Neue und berührt mich sehr!“

 

In ihrem zweiten Beruf arbeitet die Diplompsychologin als Familien-, Paar- und Einzeltherapeutin an einer Familienberatungsstelle.

 


Mabel Rivero

Elena Mabel Rivero

erlernte ihre ersten Tanzschritte in der Hafenstadt Rosario, Argentinien.

Schon im Kindesalter entdeckte sie ihre Leidenschaft für den klassischen Tanz, wodurch sie ihrer künstlerischen Laufbahn den Startschuss verpasste. Ihre Freude am Tanz bereicherte sie im Jahre 1983 mit dem Studium des Modern Dance und Jazz Dance. Orlando Paiva entführte sie schließlich in die geheimnisvolle Welt des Tango Argentino und war vor allem in Stilfragen ihr langjähriger Mentor.

In Buenos Aires ließ sie sich zusätzlich von bedeutenden Tänzern wie Gustavo Naveira, Mario Bournissen, Graciela Gonzalez, Sebastián de la Vallina und Eugenia Parrilla unterrichten und inspirieren. 

Es folgten zahlreiche Showauftritte in Südamerika und Europa. Den Höhepunkt bildete dabei eine Europa-Tournee mit dem Tango-Orchester des legendären Tangokomponisten Domingo Federico. Von März bis April des Jahres 2001 wurde sie für das „Festival Internacional de Tango“ der Stadt Buenos Aires, unter der organisatorischen Hand von Miguel Angel Zotto, engagiert.

In ihrem Unterricht legt Mabel den Schwerpunkt vor allem auf Elemente wie Improvisation, das profunde Training und Verständnis der Rollen beim Tango und das Spiel mit der Musik und dem Raum. Durch ein individuell ausgerichtetes und persönlich abgestimmtes Training bekommt der Schüler das Bewusstsein dafür, was den Tango ausmacht: das Aufeinandertreffen und das Miteinander von Tänzer und Tänzerin.

Mabel ist für ihre elegante Fußarbeit und für ihre klaren, präzisen und für jeden verständlichen Erklärungen komplexer Bewegungsabläufe bekannt.


MAbel Rivero & Maximiliano Diaz Yahnel mit ihrem Projekt "Tango urbano"

Mabel & Maximilino

 

Sie lernten sich in Berlin kennen und haben das gemeinsame Projekt „Tango Urbano“ entwickelt.

 

Spielerisch und zugleich sehr tiefgehend nähern sie sich dem Tango über die vier Grundelemente Erde, Feuer, Wasser und Luft:

 

 

Erde - die Erde repräsentiert die Kraftquelle für das Tanzen,

 

Feuer - das Feuer steht für Temperament.

 

Wasser - in der Wasser-Metaphorik kommt das Spielerische im Tango zum Ausdruck

 

Luft -  die Musik kann als das luftige Element betrachtet werden

 

 

Mabel und Maximiliano möchten in ihrem Unterricht inspirierend sein für eigene Erfahrungen und Ausdrucksmöglichkeiten im Tango:

 

Es geht ihnen bei ihren Schülern darum, Fähigkeiten zu entfalten - wie authentische Begegnung, kreativen Mut, den Sinn für Möglichkeiten und das Spiel mit Illusionen.

 

 

Konkret heißt das, sie vermitteln Wohlbefinden in der Umarmung, Eleganz im Gehen und Musikalität.

Mabel ist berühmt für ihre elegante Fussarbeit und ihre klaren und präzisen Erklärungen auch komplexer Bewegungsabläufe.

Maximiliano Diaz Yahnel tanzte seine ersten Tangoschritte bereits in frühester Kindheit.

 

In Buenos Aires hatte er die Möglichkeit, bei den großen Maestros wie Eduardo und Gloria Arquimbau, Dinzel, Teté, Omar Vega, Flaco Dani, Pepito Avellaneda, Mariano Chicho Frumboli, Pablo Verón, Julio Balmaceda und anderen zu lernen. Er hat den alten traditionellen Tango studiert, moderne Akzente kennengelernt und erreicht eine eigene spannende Fusion aus beidem.

 


MAximiliano Diaz Yahnel

Maximiliano Díaz Yahnel

tanzte seine ersten Tangoschritte bereits in frühester Kindheit. In Buenos Aires hatte er die Möglichkeit bei den großen Maestros wie Eduardo und Gloria Arquimbau, Dinzel, Teté, Omar Vega, Flaco Dani, Pepito Avellaneda, Mariano Chicho Frumboli, Pablo Verón, Julio Balmaceda und anderen zu lernen.

Wohlbefinden bei der Umarmung, Eleganz beim Gehen und Musikalität sind wesentliche Bestandteile seines Tanzes, mit dem er die traditionelle „Alte Schule“ verkörpert. Dabei verliert Maximiliano jedoch nie das Bewusstsein für den modernen Tango in Körper und Seele und schafft es so, mit seinem Tango einen jungen und trotzdem traditionellen Akzent zu setzen. Mit Präzision und Beharrlichkeit beim Unterrichten erreicht er jeden Schüler individuell.

Seit über zwanzig Jahren bereichert Maximiliano mit seinem Tanz und seiner Pädagogik mehrere Länder wie z.B. Deutschland, USA, Kanada, Japan und Rumänien.


Gustavo Colmenarejo - Tango Argentino - Dancer and Singer

Gustavo wurde in Buenos Aires, Argentinien geboren.

Von Kindesbeinen an lebte er in Córdoba und besuchte Musik- und Tanzschulen. Er lernte Ballett, Modern Dance und argentinische Folklore und spezialisierte sich dann später auf Tango Argentino, Milonga und Vals Porteño.

Sein Salonstil, der als raffiniert und harmonisch beschrieben werden kann, basiert auf einer grossen Musikalität, die es ihm erlaubt, die unendlichen rhythmischen Möglichkeiten des Tanzes zu erkunden.

Als Tanzlehrer richtet er sein Hauptaugenmerk darauf, den Schüler auf dem Weg der Selbstkenntnis und Körpererfahrung zu begleiten, so dass dieser von ersten Tanz an damit beginnt seinen eigenen Stil, der von Improvisation und Spontaneität geprägt sein sollte, zu finden.

Dabei geht Gustavo vom Einfachen zum Komplexen über und liefert dem Schüler das nötige Handwerkszeug und die nötige Grundkenntnis, diesen Weg beschreiten zu können.


Solange Chapperon

Solange Chapperon

Tangotänzerin und mit der Idee die Kunst zu vertiefen, erschloss ich mir weitere Techniken, indem ich in Argentinien Tanz und Theater studierte und mit der Kunstkompanie `Kambras´ und in der Folkwang Hochschule in Deutschland arbeitete.

Dies half mir, Ausdrucksmöglichkeiten des Tango zu entdecken und eine Lehrmethode zu entwickeln, die auf Techniken von Körpertraining wie Gyrokinesis und Gyrotonic beruhen und mich auf die sozialen Aspekt dieses Tanzes sowie den modernen und den traditionellen Salon Tango zu konzentrieren.

Ich möchte meine Schüler dazu ermuntern, den Lernprozess zu geniessen, auf der Suche nach der Bewegung selbst.

Ich möchte ihnen ein technisches Fundament vermitteln, das sie brauchen, um die Kommuniation mit dem anderen und die Begegnung in der Umarmung zu ermöglichen.

Artistic profile Solange Chapperon
I studied Audiovisual Media Production, Tango and contemporary dance at the Oscar Araiz's school in Buenos Aires and at the Folkwang Hochschule in Essen Werden, Germany.
Today I work as a dancer, choreografer and tango teacher in Argentina, and Europe.
I base my lessons on the social aspect of tango, while working on the awareness of the body technique, quality of movement and sensibility, to improve communication in the dance couple. I also take advantage of being a trainer in Gyrotonic and Gyrokinesis which allows me to improve my movement technique.
I'm co-founder and choreographer in the Dance Theatre Company KAMBRAS that creates and produces stage plays, dance videos and music. Our most notable productions are ,,"Pixilation 2",1/2 Instante,"Ménage à trois", "The Sound of the Caresses"and "CRAM".


Judith Preuss

Studium der Romanistik und Germanistik in Berlin.

Unterricht bei Irmel Weber, Imed Chemam, Gustavo Naveira und Giselle Anne, Eduardo Arquimbau, Eric Jorissen, Lucia & "Chicho", Corina de la Rosa und Julio Balmaceda, Mauricio Castro u.v.a.

Regelmäßige Fortbildung durch Teilnahme an Tangofestivals in Europa wie z.B. Paris, Nijmegen, Bologna, Berlin, Hamburg oder Basel sowie mehrere Reisen nach Buenos Aires.

Seit 1997 eigene Unterrichtstätigkeit in Berlin, langjährige Zusammenarbeit mit dem Ballhaus Walzerlinksgestrickt.

Seit 1999 freie Tangotänzerin, -lehrerin, -choreographin, sowie Tätigkeit als DJ auf Tangoveranstaltungen.

Zusätzliche Fortbildung in F.M. Alexandertechnik sowie in anderen tänzerischen Bereichen: Ballett, Hip Hop, Salsa.

2003 Gründung der eigenen Tangoetage Mala Junta in Berlin Schöneberg.

 

Shows | Auftritte

Sep. 2002 Teilnahme als Tänzerin in "Maria de Buenos Aires" von Astor Piazzolla von Mirella Weingarten (Regie) und Graziella Contratto (Produktion) in Schwyz in der Schweiz.

März 2006 "Illusion de Tango" in Berlin mit Constantin Rüger.

Intensive Zusammenarbeit mit der Tänzerin Susanne Schrimpf und dem Tänzer Constantin Rüger sowie Gaia Pisauro, Rafael Busch, Daniela Feilcke-Wolff, Raimund Schlie und Sven Elze anläßlich privater Festlichkeiten oder öffentlicher Veranstaltungen für Tangokenner und Laien. Auch Gruppenchoreographie zu dritt oder mit mehreren Tanzpaarensind möglich.


Christiane Rohn

Christiane beginnt als kleines Kind mit dem Eiskunstlauf. Während ihrer 20jährigen Laufbahn in dieser künstlerisch athletischen Sportart widmet sie sich ebenfalls dem Tanz ohne Schlittschuhe: von Ballett über Jazzdance und contemporary dance bis hin zu Stepptanz.

Im Rahmen ihres Lehramtsstudiums für die Fächer Spanisch und Sport lernt sie in Argentinien den Tango Argentino kennen und lieben. Das Erleben der Improvisationsharmonie zweier Körper im Einklang mit der Musik fasziniert sie und so widmet sie sich schwerpunktmäßig dem Tango. Zu ihren Lehrern zählen u.a. Giselle-Anne und Gustavo Naveira, Cecila García, Moira Castellano & Gaston Torelli, Carolina Bonaventura & Francisco Forquera.

Sie tanzt und unterrichtet mit verschiedenen TänzerInnen, schwerpunktmäßig aber mit ihrem Lebenspartner Constantin Rüger. Gemeinsam tanzen sie mit weiteren Kollegen aus Berlin seit einigen Jahren in der Tango Dinner Show „Locura Tanguera“.

 

La técnica al servicio del arteGerardo Núñez

Tango-Technik im Dienste der Kunst: Eine solide Technik, im Speziellen eine gute Haltung als Voraussetzung für die „Verschmelzung“ mit dem Tanzpartner sowie die Prävention vor Fehlhaltungen und Rückenleiden, sind für Christiane im Unterricht unverzichtbar. Seit über 10 Jahren unterrichtet sie auf dem Eis, in der Schule und auf dem Parkett.


DIEGO “El Pájaro” RIEMER

Charm, Charisma, Style and Sense of Humor!

Diego “El Pájaro” Riemer , multifaceted artist in dance, music, design and advertising, takes up tango in Buenos Aires, his hometown, where he is formed with the maestro Tito Molinari and learns from the “old” dancers and milongueros in the 90's. He thereafter perfects his technique with several professional dancers.
In 2000 he leaves for Europe and is first installed in Berlin and then in Lyon where he single-handedly develops a successful international career, becoming a reference and inspiration for many dancers, especially for his technique and musicality in tango and his way of dancing milonga.

He has worked and danced with Maria Plazaola, Elina Roldan, Mercedes Espinel, Victoria Vieyra, Eugenia Parrilla, Alejandra Mantin, Sigrid Van Tilbeurgh, Maria Belen Giachello, Cecilia Piccinni and since 2013 with Natalia Cristobal .

As a former drummer, he explores the rhythms of the tango, waltz and milonga in a very particular manner. Owner of a unique and original musical expression in his dancing and improviser par excellence, he is internationally recognized and sought for his sense of humor in tango, the exploration of the traspié and rhythm, the caminata and the giros with adornments (enrosques and lapices), in addition to his special and thorough technique and pedagogy for the transmission of tango and its culture.

Rainer Golgert & Kristine Bruvers


Anke Riebensahm


Constantin Rüger & christiane Rohn


Ulrich Avenarius


DJane Marleen Franckaert

Almost 10 years ago I started to connect more to the tangomusic as a dj, after being a dj for several years at the freedance floors, playing worldmusic.
I started to play in my own milonga, Salon M-Brace and later in other milonga’s as well. You can hear me play every year in Crete, near Plakias in the months may and june.
In 2011 I also played at the Innsbruck tango festival.
I love to create a real nice atmosphere for the dancers by playing beautifull classical tango music as well as neotango and nontango. A nice mix will take them along ritmic, dynamic and more intimate musical moments to dance to.


DJ Berry Dillen


Tango DJ Arne Herbst

Arne begann mit 16 Jahren das Tanzen in den Bereichen Standard, Latein und Rock’n Roll und entwickelte so sein Gespür für Musikalität und Harmonie auf der Tanzfläche. Mit Anfang 40 begann er sich für den Argentinischen Tango mit all seinen Facetten zu interessieren und wandte sich diesem komplett zu. Inzwischen legt Arne seit mehren Jahren national wie international auf und ist auch jedes Jahr auf Kreta als DJ vertreten.

Arne legt großen Wert darauf, seine Musikauswahl jeweils dem Tanzvermögen und den musikalischen Vorlieben der Tänzer anzupassen, damit es für alle eine schöne Milonga wird. Sein Repertoire umfasst über traditionelle Tangos hinaus auch die neueren Werke bis hin zu Elektrotango und gut tanzbarer Weltmusik.


DJ Alex - la academia Dresden

Alex  oder Alexander Mock
La academia Dresden
Klassische Tangos, Valses, Milongas erfrischend zusammengemixt, abgeschmeckt mit einer Prise Nons, ergibt eine energetische Mischung für ein lebendiges Milongaerlebnis bei Sonne und Meer.


DJ Ralf Hübler

Ralf Hübler – nicht nur mit uns auf Reisen !

Ralf organisiert mit drei Freunden eine wöchentliche Milonga in Ravensburg. Dass diese Milongas immer gut besucht sind zeigt, dass die Musik „ankommt“. Außerdem ist er Veranstalter einer monatlichen Milonga im Kulturzentrum Linse in Weingarten und er legt 2-3-mal monatlich rund um den Bodensee zwischen Konstanz, Bregenz, Ulm, Biberach, Wangen und Lindau auf.

Musik:

Ralf arrangiert die Musik in Tandas mit Cortinas und einer festen Abfolge von Tangos, Valses und Milongas.

Er bevorzugt klassische Tangomusik, die überwiegend aus der „Goldenen Ära“ des Tangos, also den 30iger und 40iger Jahren des letzten Jahrhunderts stammt. Aber auch die Meister der „Alten Garde“, der späten 20iger Jahre, dürfen ebenso wenig fehlen, wie die Vertreter der 50iger Jahre. Zur Abrundung legt er pro Milonga ein bis zwei Tandas mit zeitgenössischen Orchestern auf.

Auch für Musikwünsche hat Ralf ein offenes Ohr.


DJ Axel Dietrich

Axel bevorzugt einen Abend wie folgt zu gestalten.

Beginn mit Stücken aus den 30ger Jahren. Dann 40ger und 50ger Jahre.

Im Verlauf der Milonga werden klassische Stücke von aktuellen Orchestern interpretiert - auch Neo- und Elektrotango. Gegen Ende des Abends kehrt er wieder zu traditionellen Titeln zurück.

Dieser Spannungsbogen soll den Facettenreichtum des Tango widerspiegeln und die Milonga zu einem abwechslungsreichen Erlebnis machen.

Es werden Tandas aufgelegt, die durch Cortinas getrennt werden.

Besondere Musikwünsche der Gäste werden gerne erfüllt.

Auf Tangoreisewochen können die Wünsche der TeilnehmerInnen berücksichtigt werden und eine andere Gewichtung kann vorgenommen werden.